Bildung
Landwirtschaftsschule Pfarrkirchen, Abteilung Landwirtschaft

Gebäude der Landwirtschaftsschule Pfarrkirchen

Landwirtschaftsschule Pfarrkirchen

Die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft, vermittelt angehenden Unternehmern Handlungs- und Entscheidungskompetenz sowie Grundlagen der Mitarbeiterführung. In der umwelt- und tiergerechten Produktions- und Verfahrenstechnik vertieft sie vorhandenes Wissen.

Fachliche Schwerpunkte in Pfarrkirchen sind im Bereich Pflanzen der Marktfrucht- und Futterbau, im Bereich Tiere die Rinderhaltung.

Informationen

Anmeldung
Das Schuljahr startet jeweils im Wintersemester. Die Aufnahmeanträge mit den nach § 4 Abs.4 erforderlichen Unterlagen müssen bis spätestens 1. September bei der Landwirtschaftsschule eingehen.

Aufnahmeantrag Landwirtschaftsschule (PDF) - Staatsministerium Externer Link

Voraussetzungen
Aufnahmevoraussetzungen sind ein Berufsabschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf der Landwirtschaft sowie zusätzlich ein Jahr einschlägige Berufspraxis. Das sogenannte Praxisjahr ist dem Besuch der Landwirtschaftsschule vorgeschaltet und wird von den Lehrkräften der Landwirtschaftsschule betreut. Es dient dazu, Erfahrungen auf dem Betrieb zu sammeln und betriebseigene Daten und Unterlagen für den anstehenden Schulbesuch vorzubereiten. Dazu finden während des gesamten Jahres mehrere Veranstaltungen statt.
Ablauf und Abschluss
Die Ausbildung umfasst zwei fachtheoretische Wintersemester mit jeweils 20 Unterrichtswochen. Das Sommersemester umfasst 15 Schultage sowie eine Semesterarbeit in Form einer Betriebsdokumentation mit Betriebsbeschreibung und Erfassung der Leistungs- und Kostenzahlen von mindestens drei wichtigen Produktionsverfahren. Wer das dritte Semester besteht, darf die Berufsbezeichnung "Staatlich geprüfter Wirtschafter/Staatliche geprüfte Wirtschafterin für Landbau" führen.
Unterrichtsfächer
  • Landwirtschaftlicher Pflanzenbau
  • Landwirtschaftliche Tierhaltung
  • Naturschutz- und Landschaftspflege
  • Tiergesundheit und Tierschutz
  • Waldwirtschaft mit Seminar Waldbau
  • Betriebslehre
  • Unternehmensführung
  • Rechtslehre
  • Steuer- und Sozialrecht
  • Marktlehre und Agrarpolitik
  • Berufsausbildung und Mitarbeiterführung
  • Rhetorik, Gesprächsführung und Präsentation
  • Wahlfach Sport
  • Wahlfach Musische Bildung
  • verschiedene Seminare:
    - Landmaschinen
    - soziale und religiöse Bildung
    - Persönlichkeitsbildung
    - Waldbau
    - Ökologischer Landbau
    - Berufsausbildung und Mitarbeiterführung (Fallstudie)
Meisterprüfung
Studierende der Landwirtschaftsschule, die vor Schulbeginn eine mindestens einjährige Berufspraxis abgeleistet haben, können zusammen mit der Abschlussprüfung der Landwirtschaftsschule Teile der Meisterprüfung ablegen. Die weiteren Teile der Meisterprüfung werden im Anschluss an die Landwirtschaftsschule abgelegt.

Schulleben

Schülerprojekt 2019
Biodiversität braucht Landwirtschaft — zoang und mocha!

Studierende sägen Bretter zuZoombild vorhanden

Nistkastenbau

Das Volksbegehren Artenvielfalt hat die Landwirtschaft stark in den Fokus der öffentlichen Diskussion gerückt. Viele Landwirte fühlen sich angeklagt, in hohem Maße für das Artensterben verantwortlich zu sein. Gleichzeitig sind Landwirte und Bevölkerung zunehmend gespalten: Viele Verbraucher haben kaum mehr Verbindung zur Landwirtschaft und kennen die Abläufe dort nicht mehr. Um zu zeigen, dass insbesondere junge Landwirte ihre Verantwortung für die Artenvielfalt wahrnehmen, hat unser Semester im Sommer 2019 mehrere Aktionen zur Biodiversität durchgeführt. Dabei enstanden neben Nistkästen für Höhlenbrüter auch ein Informationsweg zur Landwirtschaft in Bad Birnbach und die Plakatserie "Das ist mein Beitrag zur Biodiversität - was ist deiner?", auf denen die Studierenden mit ihren Maßnahmen zur Biodiversität selbst abgebildet sind.

Ausführliche Informationen zu den Projekten finden Sie auf unserer Seite zur Biodiversität im Landkreis Rottal-Inn

Auszeichnung für Studierende
Das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zeichnete im Dezember 2019 den Beitrag zum Wettbewerb "Biodiversität - Erzeugung gestalten, Arten erhalten" aus. Für das 2. Semester der Landwirtschaftsschule Pfarrkirchen, Abteilung Landwirtschaft, gab es Silber.

Studierende pflanzen Bäume
Streuobstwiese für die Landwirtschaftsschule Pfarrkirchen

Gruppenbild

Bei einer Pflanzaktion am 12. November 2019 hatten die Studierenden des vorgeschalteten Praxisjahres die Aufgabe, auf dem Areal der Landwirtschaftsschule geeignete alte und gesunde Streuobst-Apfelsorten wie Boskop, Alkmene, Fromms Goldrenette oder Melrose zu pflanzen.  Mehr

Das 146. Wintersemester wurde am 21.10.2019 feierlich eröffnet

Zur 146. Schuleröffnung begrüßte Schulleiter Josef Eichenseer die neuen Studierende im ersten Semester, hauptsächlich aus dem Landkreis Rottal-Inn, aber auch aus den Landkreisen Dingolfing-Landau und Passau, und die Studierenden des dritten Semesters in der hauseigenen Aula. Beide Semester besuchen im Schulwinter 2019/20 jeweils 15 Studierende.
Im Wortgottesdienst zu Beginn gab Kaplan Dr. Florian Haider den Studierenden geistliche Anregungen und Wünsche für die Schulzeit mit auf den Weg.
Fachkenntnis der Lehrkräfte gewürdigt
Der Kreisobmann des bayerischen Bauernverbandes, Hermann Etzel, lobte in seinem Grußwort die gute Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und hob die kontinuierliche Einsatzbereitschaft und Fachkenntnis der Lehrkräfte hervor. Er freute sich darüber, dass der Fortbestand auch fast 150 Jahre nach Gründung der Schule gesichert ist. An der Landwirtschaftsschule sei eine ideologiefreie Aus- und Fortbildung garantiert. Er wies darauf hin, dass landwirtschaftsfremde Stadtbewohner immer weniger die Probleme der landwirtschaftlichen Betriebe kennen und für sie Verständnis aufbringen. Die Studierenden forderte er auf, ihre Interessen im Gespräch mit den Verbrauchern intensiv, aber immer sachlich, nach außen darzustellen und sich auch bei den bevorstehenden Kommunalwahlen zu engagieren. Nur so sei in den Gremien Verständnis für die Probleme der noch vorhandenen lokalen landwirtschaftlichen Betriebe vor Ort zu wecken und Entscheidungen in ihrem Sinne zu beeinflussen.
Ehemaliger berichtet
Für den Verband für landwirtschaftliche Fachbildung (VlF) Rottal-Inn ging Markus Huber, Absolvent vor 3 Jahren, auf seine Erfahrungen und Erlebnisse ein. Es sei eine Gemeinschaft entstanden, die sich gemeinsam fortbilde, aber auch zu feiern wisse.

Schulleiter Josef Eichenseer berichtete, dass im Semester eine neue Schulordnung gelte. Ziele der Landwirtschaftsschule sind:

  • die Vorbereitung auf den Beruf als Unternehmer in der Landwirtschaft,
  • der Erwerb persönlichkeits- und berufsrelevanter Schlüsselqualifikationen, zum Beispiel das Bewusstsein für die gemeinsame Verantwortung von Erzeugern und Verbrauchern für eine nachhaltige Agrarwirtschaft. Dabei spielen Ökonomie und Ökologie, Umwelt- und Ressourcenschutz sowie Tierwohl eine Rolle.
Gute Wünsche
Er wünschte den Studierenden eine interessante, lehrreiche und motivierende sowie im Idealfall auch eine prägende Zeit an der Schule. Er ermunterte sie, aktiv und konstruktiv die Inhalte und Abläufe mitzugestalten.

Kontakt

Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft
Schulleiter: Josef Eichenseer
Stellvertretende Schulleiterin: Lidwina Kainz
Lärchenweg 12
84347 Pfarrkirchen
Tel.: 08561 3004-0
Fax: 08561 3004-139
E-Mail: poststelle@aelf-pk.bayern.de

Sachaufwandsträger

Landkreis Rottal-Inn
Ringstr. 4-7
84347 Pfarrkirchen
Internet: www.rottal-inn.de Externer Link